02.10.2017

PROJEKT K40 mit der HTW DRESDEN

Design für den Einsatz von Energie, Wasser, Grün, Kultur und Information. Die Schönherr.fabrik Chemnitz webt ein interdisziplinäres Geflecht von Projekten.

K40 - HTW Dresden
Seit Jahren entwickelt sich die Schönherrfabrik als innenstadtnaher Standort mit lebendiger Mischung aus Gewerbe und Dienstleistungen, z.B. Business, IT, Optik, Gesundheit, Wellness, Gastronomie und Kunst. Das Gebäude der früheren Endfertigung mit der Bezeichnung K40 (Kreativhaus) bietet Künstlern und anderen Nutzern einfachsten Raum für ihre Aktivitäten. Ohne Heizung lässt sich das Haus im Winter kaum nutzen, bauliche Reparaturen sind nicht mehr aufschiebbar. Deshalb wird über eine umsichtige Sanierung und Entwicklung nachgedacht, die Künstlern nach wie vor Raum bietet, aber auch Ausstellungsfläche, Gemeinschaftsnutzungen und Büroflächen sowie nutzbare und attraktive Freiflächen vorsieht. Neue Ideen sollen sich mit dem speziellen Charme des traditionsreichen industriellen Standortes verbinden.



Die Chance, verschiedene Fachgebiete von Wissenschaft und Praxis zu zukunftsorientiertem, ganzheitlichem Denken in einer Art „Kreativraum“ zusammenzubringen, nutzen wir gemeinsam mit einem neuen Kooperationspartner, der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden.

Studierende aus vier Fakultäten schlagen vor, das Bauwerk von innen heraus zu öffnen für Licht und Blicke in die Umgebung, die Grundrisse für flexible Nutzung zu organisieren, Optionen sparsamer integrierter Energieversorgung zu nutzen, Freiflächen, Dächer und Fassaden als ökologisches Potenzial und ästhetische Bereicherung zu begreifen, das Gelände mit Fluss, Park und Grün im Umfeld zu verknüpfen. Digitales Informationsmanagement auf transportablen und gebäudeintegrierten Benutzeroberflächen soll den kreativen Prozess erleichtern und fördern. Der Anspruch besteht auch, Akteure auf dem Gelände und in der Stadt einzubinden und zu beteiligen. Dies verstärkt nach innen und nach außen die Vernetzung mit Nachbarn und der Stadtgesellschaft.

Die HTW Dresden entwickelt ihr Profil der Disziplinen übergreifenden nachhaltig orientierten Lehre und Forschung weiter mit einer neuen Dialog- und Prozesskultur.

Wir von der SCHÖNHERR WEBA GmbH, mit unserer Tradition der Webmaschinenherstellung, bauen weiter um und weben ein Geflecht von interdisziplinären Projekten, um uns in unserem Umfeld weiterzuentwickeln. Kleine Einblicke gab es bereits beim Schönherrfest im August und zu  den Tagen der Industriekultur am 22. - 24.9.2017.


Kontakt für weitere Informationen:

Prof.Dr.-Ing. Georg Freitag, Fakultät Informatik /Mathematik derHTWDresden.
E-Mail: georg.freitag@htw-dresden.de

Prof. Dipl.-Des. ElkeMathiebe, Fakultät Gestaltung derHTWDresden.
E-Mail:mathiebe@htw-dresden.de

Prof.Dr.-Ing. MarioReichel, Fakultät Maschinenbau derHTWDresden.
E-Mail: mario.reichel@htw-dresden.de

Prof.Dipl.-Ing. Cornelius Scherzer, Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie derHTWDresden.
E-Mail: cornelius.scherzer@htw-dresden.de

Homepage:www.htw-dresden.de

Initiative:
Prof.Dr. sc.tech.Reinhard Erfurth,
ERFURTH.PROJEKTDESIGNGmbHChemnitz
E-Mail: info@erfurth-projektdesign


Copyright Fotos: Victoria Sobotta, Victoria Palm, Anna Röder


 

Die schönherr-gruppe

Lernen Sie auch unsere weiteren Angebote kennen

Restaurant max louis
Fabrik-Küche
Ella Damenfitness

Events